Kunststreit in Hollywood

Alec Baldwin verklagt Kunsthändlerin

+
Alec Baldwin fühlt sich hintergangen. Foto: Guillaume Horcajuelo

Hat Alec Baldwin 190 000 Dollar für ein Bild gezahlt, das er gar nicht haben wollte? Jetzt zieht er deshalb vor Gericht.

New York (dpa) - Weil er sich nach dem Kauf eines Gemäldes betrogen fühlt, hat der US-Schauspieler Alec Baldwin (58) eine New Yorker Kunsthändlerin verklagt.

Im Jahr 2010 habe Baldwin von der Kunsthändlerin Mary Boone das Bild "Sea and Mirror" von dem Maler Ross Bleckner für rund 190 000 Dollar erworben, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

In der bei einem New Yorker Gericht eingereichten Klage gibt der Schauspieler nun an, es handele sich bei dem Gemälde, das er bekommen habe, nicht um das ursprüngliche Werk, das er kaufen wollte. Die Kunsthändlerin habe ihm eine sehr ähnlich aussehende Version des Bildes mit dem gleichen Namen geliefert, ohne ihm das mitzuteilen.

Ein Anwalt der Kunsthändlerin wies die Vorwürfe zurück. "Frau Boone führt ihre Kunden nicht hinters Licht und wir sind überzeugt, dass diese leichtsinnige und rachsüchtige Klage abgelehnt wird."

Baldwin war unter anderem mit Filmen wie "Jagd auf Roter Oktober" und der TV-Serie "30 Rock" bekannt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.