Alec Baldwin verteidigt sich

+
Alec Baldwin whrt sich gegen Prügelvorwürfe.

New York/Los Angeles - Ihm wird vorgeworfen, einen Fotografen verprügelt zu haben. In einer US-Talkshow hat sich der Schauspieler jetzt verteidigt und erklärt, warum er wütend geworden ist.

US-Schauspieler Alec Baldwin (54) lässt die Prügel-Vorwürfe eines Fotografen nicht auf sich sitzen. In der „Late Show“ von David Letterman am Mittwochabend verteidigte sich der „30 Rock“-Star, er habe den Paparazzo nur aus dem Weg geschubst, nachdem der Fotograf mit seiner Kamera ihn fast im Gesicht getroffen hätte. „Derselbe Kerl hatte das schon einmal gemacht“, empörte sich Baldwin. „Er ist sehr geschickt darin, mit der Kamera ganz nahe zu kommen“. Paparazzi wollten damit provozieren. Er habe den Mann nur weggedrängt, aber nicht geschlagen, betonte der Star.

Baldwin, der für sein aufbrausendes Temperament bekannt ist, hatte sich am Dienstag mit dem Fotografen der „New York Daily News“ angelegt. Der Mann knipste Baldwin und seine Verlobte Hilaria Thomas beim Verlassen eines New Yorker Amtes, das Hochzeitsgenehmigungen erteilt. „Er verfolgte mich und begann mich zu schubsen und zu hauen, einmal direkt aufs Kinn“, beschwerte sich der Fotograf der „Daily News“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.