Talkshow-Legende über Franziskus

Schwule in der Kirche: "Bio" hofft auf den Papst

+
Alfred Biolek hofft darauf, dass Papst Franziskus die Debatte um Schwule in der katholischen Kirche positiv beeinflussen kann.

Köln - Alfred Biolek (79) schätzt Papst Franziskus, manche finden sogar, er sehe ihm ähnlich. Als schwuler Katholik hofft die Talkshow-Legende, dass der Pontifex eine positive Änderung bewirken kann.

„Papst Franziskus finde ich gut“, sagte der Talk- und Kochshow-Pionier, der am 10. Juli seinen 80. Geburtstag feiert, der Nachrichtenagentur dpa in Köln. „Der schlägt ein neues Kapitel auf. Und er hat Humor.“ Er selbst sei übrigens von Zeitungen bereits mehrfach als Doppelgänger des Papstes bezeichnet worden: „Wir scheinen eine gewisse Ähnlichkeit zu haben.“

Biolek ist katholisch und glaubt fest an ein Leben nach dem Tod. Weniger fest ist sein Glaube daran, dass sich in der katholischen Kirche in nächster Zeit Grundlegendes ändern wird. „Das ist schwer zu sagen“, meinte er. „Ein bisschen Hoffnung hat man.“ So sei er sich alles andere als sicher, dass die Kirche ihre Haltung zu Homosexuellen verändern werde: „Das könnte sein, aber das kann man nur ganz vage hoffen oder glauben. Sagen kann man da nichts.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.