Neue Runde im Streit

Alice Schwarzer gegen Kachelmann vor Gericht

+
Der Streit zwischen Alice Schwarzer und Jörg Kachelmann geht weiter.

Köln - Nach einer juristischen Schlappe gegen Jörg Kachelmann wehrt sich Alice Schwarzer weiter vor Gericht und will falls nötig durch alle Instanzen klagen.

Alice Schwarzer und ihre Zeitschrift „Emma“ gehen gegen eine einstweilige Verfügung von Jörg Kachelmann vor. Der Verlag kündigte am Dienstag an, gegen eine vom Moderator vor dem Landgericht Köln erwirkte einstweilige Verfügung durch alle Instanzen vorzugehen.

In der Zeitschrift hatte die Frauenrechtlerin die Begriffe „einvernehmlicher Sex“ und „Unschuldsvermutung“ als Unworte des Jahres vorgeschlagen. Das Landgericht Köln hatte entschieden, Schwarzer erwecke den Eindruck, dass Kachelmann seine ehemalige Geliebte vergewaltigt habe. Damit werde dessen Persönlichkeitsrecht verletzt.

In der Emma hatte es zu dem ironisch gemeinten Unwort-Vorschlag geheißen: „Begründung? Da fragt man am besten Nafissatou Diallo oder Claudia D. oder irgendeine von den 86 800 geschätzten vergewaltigten Frauen im Jahr, deren Vergewaltigung nie angezeigt, nie angeklagt oder nie verurteilt wurden.“ Claudia D. war die von vielen Medien benutzte Abkürzung der früheren Geliebten, die den Fernseh-Wetterexperten Kachelmann wegen Vergewaltigung angezeigt hatte. Der Moderator war freigesprochen worden.

Die Stationen des Prozesses Kachelmann

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

„Es ging und geht uns lediglich darum, darauf aufmerksam zu machen, dass Zweifel auch nach acht Monaten Verhandlung blieben“, teilte der „Emma“-Verlag am Mittwoch in Köln mit. Alice Schwarzer werde „in der Sache "Unwort des Jahres" jetzt ins Hauptsacheverfahren gehen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.