Alice Schwarzer vor Gericht - als Zeugin

+
Alice Schwarzer.

Berlin - “Emma“-Chefredakteurin Alice Schwarzer (68) erscheint demnächst in Berlin als Zeugin vor Gericht.

Im Prozess um einen groß angelegten Betrug mit Spenden für den Frauennothilfeverein Hatun & Can ist die Journalistin als Zeugin geladen, wie ein Sprecher des Berliner Landgerichts am Mittwoch mitteilte. In dem Verfahren muss sich der 42-jährige Vereinsvorsitzende wegen Veruntreuung von Spendengeldern in Höhe von 690.000 Euro verantworten.

Der Vereinschef wurde vor einem Jahr verhaftet. Er hatte die Vorwürfe bestritten. Alice Schwarzer brachte den Fall mit ihrer Anzeige ins Rollen. Die Feministin hatte 500.000 Euro gespendet, die sie bei der RTL-Quizshow “Wer wird Millionär“ gewonnen hatte. Über die Verwendung der Gelder hatte sie keine Auskunft erhalten.

Der Vereinschef soll einen Teil der Gelder für Bekleidung, Schmuck und Urlaub in einem spanischen Hotel ausgegeben haben. Etwa 380.000 Euro stellten die Ermittler sicher sowie ein 63.000 Euro teures Auto.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte nach dem Ehrenmord an der Deutsch-Türkin Hatun Sürücü den Verein 2006 nur gründete, um sich zu bereichern. Der Verein wurde nach dem Mordopfer und seinem kleinen Sohn Can benannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.