Alice Schwarzer Zeugin im Spendenprozess

+
Das Prominenten-Special mit Günther Jauch (Mitte) und seinen Gästen (v. li.)  Marcel Reif, Cindy aus Marzahn, Anke Engelke, Alice Schwarzer und Hape Kerkeling wurde am 24.09.2009 ausgestrahlt

Berlin - Mit ihrer halben Million Euro Gewinn aus dem Prominenten-Special von "Wer wird Millionär" wollte Alice Schwarzer Frauen in Not unterstützen, doch das Geld kam nie an:

Lesen Sie dazu auch:

Alice Schwarzer holt 500.000 Euro bei Jauch

Im Prozess um den Betrug mit Spenden des Frauennothilfevereins Hatun & Can hat in Berlin am Dienstag die Vernehmung von “Emma“-Herausgeberin Alice Schwarzer begonnen. Die Frauenrechtlerin hatte dem Verein 500 000 Euro gespendet, die sie bei der RTL-Show “Wer wird Millionär“ gewonnen hatte. Sie sei zunächst begeistert von einem Verein gewesen, “der sich unbürokratisch um Mädchen und Frauen kümmere, die unter religiösem Vorwand entrechtet werden“, sagte sie. Als auf Nachfragen irritierende Auskünfte über die Verwendung der Gelder kamen, brachte die Journalistin das Verfahren mit ihrer Anzeige ins Rollen. Der Vereinsvorsitzende hat die Vorwürfe bestritten, Spenden in Höhe von 690 000 Euro veruntreut zu haben. Der 42-Jährige sitzt seit einem Jahr in Untersuchungshaft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.