Alkohol verhindert Auftritt von Ozzy Osbourne

+
Ozzy Osbourne ist wegen zu viel Alkohol jahrelang nicht in Israel aufgetreten.

Jerusalem - Alkohol und nicht die Politik hat bisher einen Auftritt von Rocker Ozzy Osbourne in Israel verhindert. Das hat der Sänger in einem Interview erzählt.

Osbourne macht in dieser Woche mit seiner “Ozzfest“-Tournee Station im Heiligen Land und tritt gemeinsam mit den Bands Soulfly und Korn auf.

Auf die Frage eines Journalisten in Tel Aviv, warum er nicht schon früher nach Israel gekommen sei, antwortete Osbourne: “Ich glaube, ich war so viele Jahre betrunken.“ Politik habe nichts damit zu tun gehabt. “Ich versuche, mich aus der Politik herauszuhalten. Sie versteht mich nicht und ich verstehe sie nicht.“

Bobo Latrine und Co.: Unter diesen Namen reisen die Stars

Bobo Latrine und Co.: Unter diesen Namen reisen die Stars

Propalästinensische Aktivisten in Europa und den USA haben Künstler aufgefordert, aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Palästinensern Auftritte in Israel zu boykottieren. Einige Künstler, unter ihnen Elvis Costello und die Pixies, sagten kürzlich geplante Konzerte ab. Andere, wie Metallica, Elton John und Rihanna, traten trotzdem auf. Der 61 Jahre alte Osbourne revolutionierte mit seiner Band Black Sabbath den Heavy Metal. Ende der 70er Jahre verließ er die Gruppe und tritt seitdem als Solokünstler auf.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.