Nach "allergischem Schock"

Trauer, Party, Drogen - Miley Cyrus in Klinik

+
Miley Cyrus bei einer wilden Performance auf der Bühne (l.) - und im Krankenhaus (r.).

Kansas City - Bekannt ist sie als energiegeladene Sängerin, die keine Pause zu brauchen scheint. Doch jetzt musste Miley Cyrus ins Krankenhaus, wegen eines allergischen Schocks, heißt es.

US-Sängerin Miley Cyrus wird wegen einer Medikamentenallergie im Krankenhaus behandelt. Die 21-Jährige habe eine „starke allergische Reaktion“ auf Antibiotika gezeigt, teilte ihr Sprecher mit. Ein für Dienstagabend geplantes Konzert in Kansas City im US-Staat Missouri wurde abgesagt.

Die angeblich schlechte körperliche und emotionale Verfassung der Skandalnudel soll Schuld sein, dass der Vorfall so heftig ausfiel. Das US-amerikanische Promiportal tmz.com zitiert eine namentlich nicht genannte Quelle, nach der Cyrus nach dem Tod ihres geliebten Hündchens Floyd ein "Wrack" sei. Um über den Verlust des Tieres hinwegzukommen, habe sie exzessiv gefeiert - Drogen und Alkohol inklusive. Tagelang hatte Cyrus meist mehrfach am Tag den Tod des Hundes bitter beklagt und ihren Fans mitgeteilt, wie schlecht es ihr deswegen gehe. Auf Twitter berichtete sie von Weinkrämpfen und Schlaflosigkeit. Aus ihrer Vorliebe für Cannabis macht sie seit längerem sowieso kein Geheimnis.

Auf einem ihrer Konzerte hatte sie Floyd ein Denkmal gesetzt - in Form einer aufblasbaren Riesen-Hunde-Puppe auf der Bühne. Auch der schnell besorgte Ersatzhund Moonie scheint kein wirklicher Trost für die "Wrecking Ball"-Sängerin zu sein.

Per Twitter vom Krankenbett gemeldet

Über den Kurznachrichtendienst Twitter meldete sich Cyrus vom Krankenbett aus zu Wort. Die Ärzte kümmerten sich bestens um sie, teilte die 21-Jährige ihren Fans mit. Dazu postete sie ein Foto, das sie im Krankenhausbett zeigt. Es gehe ihr noch schlechter, weil sie nicht bei ihren Fans sein könne, schrieb der Popstar. Tausende Fans wünschten ihr auf Twitter und Facebook gute Besserung.

Die offenbar plötzlich aufgetretene allergische Reaktion scheint die 21-Jährige allerdings nicht völlig außer Gefecht gesetzt zu haben, jedenfalls beschwerte sie sich am späten Dienstagabend (Ortszeit) über das miserable Programm im Krankenhaus-Fernsehen. Erst vorige Woche hatte die Sängerin wegen Grippe ein Konzert in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina abgesagt.

dpa /hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.