"Alles ist Liebe": Weihnachten mit vielen deutschen Stars

+
Bei Martin (Elmar Wepper) ist alles aus dem Ruder gelaufen. Foto: Anne Wilk/Henning Ferber Filmproduktion/Universal

Berlin (dpa) - Eine ganze Riege deutscher Kinostars tummelt sich in diesem temporeichen Weihnachtsfilm, der vom Beziehungsstress kurz vor dem Fest der Liebe erzählt.

Nora Tschirner spielt die naive Verkäuferin Kiki, die von ihren Ex (Tom Beck) nicht loskommt. Christian Ulmen ist Kikis schwuler Bruder, der endlich seinen Freund (Friedrich Mücke) zum Traualtar führen will. Ein Ehepaar (Heike Makatsch und Wilke Wotan Möhring) leidet unter dem Seitensprung des Mannes, Simone (Katharina Schüttler) und Kerem (Fahri Yardim) sind pleite, und Elmar Wepper sucht Familienanschluss. Am Ende gibt es weiße Weihnachten.

(Alles ist Liebe, Deutschland 2014, 120 Min., FSK o.A., von Markus Goller, mit Nora Tschirner, Christian Ulmen, Heike Makatsch)

Alles ist Liebe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.