Amy Winehouse in flagranti erwischt

+
Die Sängerin Amy Winehouse und ihr Ehemann Blake Fielder-Civil.

London - Amy Winehouse trifft sich offenbar wieder mit ihrem Ex-Mann. Ganz zum Ärger ihres Vater. Der soll die beiden im Bett erwischt und seinen früheren Schwiegersohn vor die Tür gesetzt haben.

Mitch Winehouse soll von einem Security-Mitarbeiter vom Liebes-Comeback seiner Tochter erfahren haben. Das berichtet das englische Boulevardblatt The Sun. Geradewegs fuhr er zu ihrem Anwesen. Dort fand er das wiedervereinte Paar im Schlafzimmer. Nach seiner Entdeckung soll er seinem Ex-Schwiegersohn Blake Fielder-Civil Schläge angedroht haben, bevor er ihn vor die Tür setzte.

Amy Winehouse: Ihr Skandalauftritt vor Gericht

Der Skandalauftritt von Amy Winehouse

Mitch Winehouse ist strikt gegen die Beziehung seiner Tochter mit Blake Fielder-Civil, heißt es in dem Bericht. Denn: Blake soll eine Drogenvergangenheit haben. Auch Amy hatte in den letzten Jahren immer wieder durch Drogen- und Alkoholexzessen von sich reden gemacht.

Ein Bekannter von Vater Winehouse sagte der Sun: „Mitch hasst es, dass sie sich wieder treffen. Es macht ihn krank. Er glaubt, dass es das schlechteste ist, was seiner Tochter passieren konnte.“

Erst vor kurzem soll Mitch Winehouse in einer Show gesagt haben: „Wenn sie wieder zusammenkommen, werden sie sich gegenseitig umbringen.“

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.