Vater von Amy Winehouse fordert Anti-Drogen-Unterricht

London - Der Vater der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse hat sich im britischen Parlament für Pflichtunterricht über die Gefahren von Alkohol und Drogen eingesetzt.

Das Thema müsse im Lehrplan aller Schulen fest verankert werden, forderte Mitch Winehouse am späten Montagabend bei einer Veranstaltung im Unterhaus in London. Außerdem müsse Großbritannien eine eigene Behörde bekommen, die sich darum kümmert, die Bevölkerung über die Risiken von Drogen zu informieren.

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Winehouse unterstützt eine Petition, die hauptsächlich von Eltern vorangetrieben wird, die Kinder durch Drogen verloren haben. Amy Winehouse („Rehab“) hatte über Jahre Drogenprobleme und war im vergangenen Sommer durch zu viel Alkohol im Blut mit 27 Jahren gestorben. Ihr Vater betonte, seine Tochter wäre vielleicht noch am Leben, wenn sie mehr über die Risiken gewusst hätte. Vor allem müssten junge Menschen mehr über Mode-Drogen lernen, die ständig neu auf dem Markt erschienen und von den Jugendlichen nur schwer eingeschätzt werden könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.