Amy Winehouse vor Gericht

+
Amy Winehouse auf dem Weg zu ihrem Prozess wegen Körperverletzung.

London - Amy Winehouse steht in London vor Gericht, weil sie einen weiblichen Fan geschlagen haben soll. Der Prozess wegen Körperverletzung dauert zwei Tage.

Unter großem Interesse der Medien ist die britische Soulsängerin Amy Winehouse am Donnerstag vor Gericht in London eingetroffen. Die 25-Jährige wurde von einer Schar Reporter und Fotografen begrüßt, als sie pünktlich vor dem Amtsgericht ankam.

Ihr wird der Prozess gemacht, weil sie einen weiblichen Fan geschlagen haben soll. Winehouse, die ein graues enges Kostüm trug, wurde von Sicherheitskräften in das Gebäude gebracht. Der Fan hatte die fünffache Grammy-Gewinnerin (“Rehab“, “Back To Black“) im vergangenen September bei einer Veranstaltung um ein gemeinsames Foto gebeten. Winehouse hatte die Frau daraufhin laut Anklage geschlagen. Ihr wird Körperverletzung vorgeworfen.

Sie selbst bestritt bei einer Voranhörung ihre Schuld. Die Musikerin ist schon öfter mit dem Gesetz in Konflikt geraten und macht immer wieder wegen Drogen- und Alkoholproblemen von sich reden. Der Prozess dauert zwei Tage. Erst vergangene Woche hatte Winehouse mit der Justiz zu tun, als sich ihr Mann Blake Fielder-Civil (27) wegen Ehebruchs von ihr scheiden ließ.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.