Amy Winehouse: Mutter widerspricht Ex-Mann bei Todesursache

+
Amy Winehouse war am 23. Juli in ihrer Londoner Wohnung gestorben.

Berlin - Janis Winehouse, die Mutter der Ende Juli gestorbenen Soulsängerin Amy Winehouse, hat bestritten, dass die Einnahme des Medikaments Librium zum Tod ihrer Tochter geführt hat.

Ihr Ex-Mann Mitch hatte in der vergangenen Wochen eine entsprechende Theorie aufgestellt. “Das ist ein Psychopharmakum, das ihr der Arzt gegen Entzugserscheinungen verschrieben hat“, sagte Janis Winehouse der “Bild am Sonntag“. “Es beruhigt dich, aber es bringt dich nicht um“, meinte die laut Bericht gelernte Apothekerin weiter.

Ihre Tochter sei am Tag vor ihrem Tod noch “voller Leben und voller Pläne“ gewesen. “Wir plauderten über Haare und über Klamotten. Am nächsten Tag war sie tot.“ Gleichwohl glaube sie, dass es für ihre Tochter “keinen anderen Weg gegeben“ habe. “Amy hat getan, was Amy tun wollte. Irgendwie glaube ich, dass sie das so für sich entschieden hat. Ihr Leben konnte kein anderes Leben sein.“

Laut “Bild am Sonntag“ war es das erste Mal, dass sich Janis Winehouse seit dem Tod ihrer Tochter in der Presse äußerte.

Die 27-jährige Sängerin war am 23. Juli in ihrer Londoner Wohnung gestorben. Eine offizielle, medizinisch bestätigte Todesursache wurde bisher nicht bekannt. Toxikologische Untersuchungen am Leichnam hatten ergeben, dass Amy Winehouse zum Zeitpunkt ihres Todes keine illegalen Drogen genommen hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.