Entschuldigung für Peinlichkeiten

Pamela Anderson: Millionen-Deal im dritten Scheidungsanlauf

+
Pamela Anderson hat sich offenbar mit ihrem Noch-Ehemann geeinigt.

Los Angeles - Ex-„Baywatch“-Star Pamela Anderson und ihr Noch-Ehemann Rick Salomon haben nach US-Medienberichten am Mittwoch in ihrem dritten Scheidungsantrag eine Einigung erzielt.

TMZ.com: Pamela Anderson erzielt Einigung in Scheidung

Dem Promi-Portal TMZ.com zufolge soll die 47-jährige Schauspielerin  von Salomon (47) eine Million Dollar erhalten. In einer gemeinsamen Erklärung entschuldigten sich beide bei Freunden und Familie für „Kränkungen und Peinlichkeiten“, die sie im Trennungsstreit verursacht hätten. Sie seien nun zu einer „freundschaftlichen Einigung“ gekommen und wünschten sich gegenseitige das Beste, zitierte TMZ.com aus der Erklärung.

Anderson hatte im Februar zum dritten Mal die Scheidung eingereicht, Sie setzte eine einstweilige Verfügung durch, um ihren Noch-Ehemann gerichtlich auf Abstand zu halten. Die Schauspielerin und der Fernsehproduzent hatten im Oktober 2007 zum ersten Mal geheiratet, sich aber sehr schnell wieder getrennt. Im Januar 2014 wagten sie dann den zweiten Ehe-Versuch. Noch im selben Jahr reichte Anderson die Scheidung erneut ein, zog sie aber später wieder zurück. Beide haben jeweils zwei Kinder aus ihren ersten Ehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.