André Heller legt die Drogen-Beichte ab

+
André Heller hat beängstigende Erfahrungen mit LSD gemacht.

Wien/Berlin - Der Künstler und Liedermacher André Heller hat in jungen Jahren viel ausprobiert - auch Drogen. Welche beängstigenden Erfahrungen er mit LSD gemacht hat, verriet er in einem Zeitungsinterview.

Der Künstler und Liedermacher André Heller (65) hat in jungen Jahren schlechte Erfahrungen mit der Droge LSD gemacht. In seiner Zeit als DJ sei vieles ausprobiert worden, erzählte der Österreicher der Berliner Zeitung „B.Z.“ (Montag). „Heroin nie, aber LSD und solcher Modedreck. Das war schlecht für mich, denn ich hatte ja von Haus aus maßlos viel Fantasie und war ja gewissermaßen selbst eine Droge. LSD hat alles einfach nur beängstigend überreizt.“

Probleme hatte Heller auch mit dem Trinken, besonders in sehr jungen Jahren vor seiner erfolgreichen Bühnenzeit. Eine Gelbsucht habe dem ein Ende bereitet. „Bis 22 habe ich wahnsinnig viel Leberschädigendes getrunken und die Gelbsucht war die erste Rote Karte“, sagte Heller dem Blatt.

Seine frühere Phase als scharfzüngiger, kritischer Künstler sei vorbei, meinte Heller. „Andere zu beschädigen oder traurig zu machen, ist wahrlich keine Tugend. Was immer man den anderen vorzuwerfen hätte, stört einen doch auch häufig an sich selbst. In meinem jetzigen Alter kehre ich vor allem vor der eigenen Tür.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.