Der Hund als Freund

Andrea Bocelli kämpft gegen Verzehr von Hundefleisch

+
Der italienische Star-Tenor Andrea Bocelli. Foto: Daniele Mascolo

Der italienische Tenor setzt seine Prominenz für Tierschützer ein, die insbesondere an Südkorea und China appellieren, auf Hundefleisch zu verzichten.

Rom (dpa) - Der italienische Star-Tenor und Tierliebhaber Andrea Bocelli (58) macht sich gegen den Konsum von Hundefleisch stark.

"Wir müssen versuchen, wenigstens ein bisschen von dem zurückzugeben, was diese Tiere uns geben. Lasst sie uns nicht aussetzen, lieben wir sie und vor allem, weil sie Freunde sind, misshandeln wir sie nicht und essen wir sie nicht", sagte der blinde Sänger in einem Video, das er mit italienischen Tierschützern der Organisation Leidaa aufgenommen hat.

In dem Video zeigt er sich mit seinem Hund Chopin. "Das ist der erste Freund, der auf mich wartet, wenn ich von den Reisen zurückkehre, die ich das Jahr über ins Ausland mache."

Die Tierschützer beziehen sich in ihrem Appell insbesondere auf Südkorea und China, wo Hundefleisch verkauft und gegessen wird.

Video mit Artikel "Corriere della Sera"

Video Bocelli Leidaa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.