Bekenntnis

Andreas Bourani geht es vor jedem Auftritt schlecht

+
Der Sänger Andreas Bourani kennt Lampenfieber aus eigener Erfahrung. Foto: Jens Kalaene

Das Lampenfieber, bevor er auf die Bühne muss, hat den Sänger fest im Griff. Wenn er es überwindet, ist er allerdings "total glücklich".

Hamburg (dpa) - Andreas Bourani ("Auf uns", 33) leidet unter Lampenfieber. "Mir ist vor jedem Auftritt schlecht, und ich muss aufs Klo, wenn ich vor die Kameras treten soll. Ich denke immer: "Ich kann das nicht! Ich will nicht!"", sagte der Musiker, der im aktuellen Disney-Kinofilm "Vaiana" dem Halbgott Maui seine Stimme leiht, dem Kindermagazin "Zeit Leo".

"Aber wenn ich es dann doch tue, bin ich total glücklich."

Als Kind sei er nicht der Mutigste gewesen, erläuterte Bourani dem Kindermagazin weiter. Er habe aber dennoch bei Mutproben mitgemacht. "Bei uns ging es darum, wer am höchsten klettern kann, wer sich traut, vom Baum zu springen, oder wer mit dem Skateboard am schnellsten den Berg runterfährt. Dabei hab ich mir einmal einen Vorderzahn abgebrochen. Das sei "eher bescheuert als mutig" gewesen. "Ich wollte nicht als Loser gehänselt werden, aber ich hatte auch keine Lust, mir das Bein zu brechen. Deshalb hab ich angefangen, bei Mutproben ab und zu auch mal Nein zu sagen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.