Kinder, Küche, Kirche?

Andreas Gabalier überrascht mit Macho-Aussagen

+
Andreas Gabalier über die Rolle von Mann und Frau. Foto: Johann Groder

Wien - Schlagersänger Andreas Gabalier hat sich recht deutlich dazu geäußert, in welcher Rolle er Frauen in der Gesellschaft sieht. In seiner eigenen Beziehung hat er das Sagen.

Der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier (31) pocht in seiner Familie auf eine traditionelle Rollenverteilung. "Heute traut sich die Frau schon fast nicht mehr, sich zu freuen, wenn sie sich zu Hause um die Kinder kümmert, weil es so hingestellt wird, als wäre das der größte Fauxpas überhaupt", sagte er der Zeitschrift "Gala".

Berufstätigen Frauen müsse es zwar freigestellt bleiben, ob sie nach der Geburt wieder arbeiten gehen wollen, für seine Freundin sei das aber keine Option. "Natürlich wird sie als Mutter zu Hause bleiben", sagte Gabalier.

Seit 2013 ist der Musiker mit der österreichischen TV-Moderatorin Silvia Schneider, einem "tapferen Mädel", liiert. Einen Hochzeitstermin gebe es derzeit noch nicht. "Gott sei Dank darf das ja der Mann bestimmen", so Gabalier, der sich im vergangenen Jahr dem Vorwurf der Homophobie ausgesetzt sah.  

Andreas Gabalier: Ein "homophober Idiot"?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.