Er verteidigt die Entscheidung des Sängers

Andreas Kümmerts Ex-Manager: "Es hätte ein Desaster passieren können!" 

+
Sänger Andreas Kümmert

Gemünden/München - Noch immer sind die ESC-Fans fassungslos über die Absage von Andreas Kümmert, nach Wien zu fahren. Sein ehemaliger Manager sagt nun: "In Wien hätte ein Desaster passieren können!"

Der Soul- und Rocksänger Andreas Kümmert hätte nach Ansicht seines ehemaligen Managers in Wien Probleme bekommen. „Ganz ehrlich: In Wien hätte ein Desaster passieren können! Als Musiker hätte er das locker gewuppt, aber nicht als Andreas Kümmert“, sagte Joe Ehrhardt der Zeitschrift „Bunte“ (Donnerstag). Sein ehemaliger Schützling sei ein unsicherer Mensch. „Andreas ist unglaublich empfindlich. Ich konnte es nicht fassen, dass er sich noch mal so in die Öffentlichkeit wagt“, sagte Ehrhardt mit Blick auf Kümmerts Auftritt beim deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contests. Der bärtige Sänger aus dem unterfränkischen Gemünden am Main hatte an dem Abend zwar gewonnen, sein Ticket nach Wien aber an die Zweitplatzierte Ann Sophie abgegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.