Rückblick

Das hat Andy Borg besonders beeindruckt

+
Andy Borg blickt auf seine Zeit beim "Musikantenstadel" zurück.

München - Fernsehmoderator Andy Borg (54), der demnächst den ARD-„Musikantenstadl“ abgeben muss, findet im Rückblick die Auftritte von „Freizeitmusikern“ besonders beeindruckend.

„Ihre Auftritte habe ich immer auch als Erinnerung an uns Profis empfunden, nie zu vergessen, dass Musik in erster Linie bedeutet, anderen Freude zu bereiten und dass unser Beruf, Musik machen zu dürfen, immer auch eine Berufung ist“, sagte er in einem Interview, das der Bayerische Rundfunk am Freitag veröffentlichte. „Beeindruckt hat mich auch, immer wieder beobachten zu dürfen, dass viele große und kleine Künstler, die wir im Stadl zu Gast hatten, vor ihrem Auftritt genauso nervös waren wie ich.“

Zum bevorstehenden Abtritt als „Stadl“-Moderator äußerte Borg sich in dem „Drei Fragen an Andy Borg“ überschriebenen Interview nicht. Am nächsten Samstag (28. März) wird Borg im österreichischen Oberwart seinen letzten „Stadl“ in deutschsprachigen Landen moderieren. Nach einer Open-Air-Show in Kroatien am 27. Juni muss er seinen Posten dann endgültig für einen jüngeren Nachfolger räumen. Der BR und seine Partner in Österreich und der Schweiz wollen das seit Jahrzehnten laufende Format entstauben und für jüngere Zuschauer attraktiver machen. Wer in Borgs Fußstapfen tritt, ist noch unbekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.