Schwere Vorwürfe gegen US-Komiker

Angebliche Cosby-Opfer verlangen Millionen-Fonds

+
"America's Dad"? Gegen den Schauspieler Bill Cosby werden schwere Vorwürfe erhoben. Foto: Frank Franklin II

New York - Drei Frauen, die US-Komiker Bill Cosby des sexuellen Missbrauchs beschuldigen, fordern, einen Millionen-Fonds für die angeblichen Opfer aufzulegen.

„Die Öffentlichkeit verdient zu erfahren, ob Herr Cosby (77) ein Heiliger oder ein Sexualstraftäter ist“, sagte die Anwältin Gloria Allred am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Los Angeles. Allred vertritt die drei Frauen. Sie verlangte von Cosby, dass er einem Gremium von ehemaligen Richter erlaubt, darüber zu entscheiden, ob die Anschuldigungen begründet sind oder nicht. Er solle 100 Millionen US-Dollar (umgerechnet 81 Millionen Euro) in einen Fonds einzahlen, aus dem mögliche Opfer-Entschädigungen bezahlt werden könnten.

Inzwischen machen nach US-Medienberichten etwa 20 Frauen Cosby öffentlich schwere Vorwürfe. Mehrere der Frauen schilderten in Interviews, dass Cosby sie mit Tabletten willenlos gemacht habe und es dann zu sexuellen Übergriffen gekommen sei. Cosby bestreitet die Taten über seinen Anwalt vehement.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.