Angehörige fürchten um Boyles Leben

+
Nach dem Einbruch bei Susan Boyle sorgt sich die Familie um ihr Leben.

London - Nach dem Einbruch bei Susan Boyle sorgt sich die Familie um ihr Leben. Das Haus der Sängerin sei so schlecht abgesichert, ein geistesgestörter Fan könne sie wie Ex-Beatle John Lennon umbringen.

Lesen Sie auch:

Susan Boyle überrascht Einbrecher

Das sagte John Boyle der britischen Boulevardzeitung “The Sun“ (Donnerstag). “Susan ist ein Riesenweltstar und braucht einen besseren Schutz. Man sehe, was John Lennon in New York passierte - es ist sehr beunruhigend.“ Lennon war 1980 auf einer Straße in der US-Metropole erschossen worden. Die Sängerin selbst scherzte hingegen am Mittwochabend über den zweiten Einbruch in ihr Haus binnen weniger Wochen. “Der Einbrecher war mehr erschrocken als ich, denn er rannte weg.“ Ein 16-Jähriger wurde von der Polizei als Tatverdächtiger zunächst festgenommen, aber wieder freigelassen. Die 48-jährige Sängerin überraschte den Einbrecher am Dienstagabend, als sie von Aufnahmen im Tonstudio in ihr Haus nahe Edinburgh heimkehrte.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.