Angelina Jolie besucht Erdbebenopfer

+
Die Schauspielerin Angelina Jolie besuchte Erdbebenopfer aus Haiti im Krankenhaus und nahm sich ihrer Hilferufe an.

Santo Domingo - Die Schauspielerin Angelina Jolie besuchte Erdbebenopfer aus Haiti im Krankenhaus und nahm sich ihrer Hilferufe an. Unterstützung erhielt sie von einem prominentem Begleiter.

Hollywoodstar Angelina Jolie hat in der Dominikanischen Republik Erdbebenopfer aus Haiti getroffen. Jolie besuchte am Montag das Dario-Contrera-Krankenhaus in der Hauptstadt Santo Domingo, wie ein Sprecher sagte.

In der Klinik werden Dutzende Überlebende des verheerenden Bebens vom 12. Januar medizinisch versorgt. Sprecher Dario Manon sagte, Jolie habe sich mit mehreren Patienten unterhalten.

“Sie sprach mit einigen Kindern und einer haitianischen Frau, die sie erkannte und um Hilfe bat.“ Die Schauspielerin wurde von Gonzalo Vargas Llosa begleitet, einem Vertreter des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge und Sohn des peruanischen Schriftstellers Mario Vargas Llosa.

Jolie selbst ist Botschafterin des guten Willens für die UN-Flüchtlingsbehörde.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.