Umstrittenes Lager für Asylbewerber

Angelina Jolie besucht Flüchtlinge im Pazifik

+
Angelina Jolie wird ein Flüchtlingslager im Pazifik besuchen.

Sydney - Angelina Jolie folgt einer Einladung des winzigen Pazifikstaates Nauru. Die engagierte Schauspielerin wird dort ein umstrittenes Flüchtlingslager besuchen.

Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie (39) besucht nach australischen Medienberichten den winzigen Pazifikstaat Nauru. Die Schauspielerin und Regisseurin („Lara Croft: Tomb Raider“) habe eine Einladung des Präsidenten von Nauru angenommen, berichtete der Sydney Morning Herald am Montag. Ein Datum stehe noch nicht fest.

Jolie ist Sondergesandte des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge. Australien betreibt auf Nauru ein Auffanglager für Asylbewerber. Die UN kritisierten die Einrichtung scharf. Sie sei überfüllt und von Ratten verseucht. Nauru nordöstlich von Australien ist mit 10 000 Einwohnern der kleinste pazifische Inselstaat.

Angelina Jolie: Zwischen Hollywood und Großfamilie

Angelina Jolie: Zwischen Hollywood und Großfamilie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.