Angelina Jolie betrogen

+
Angelina Jolie

Budapest - Angelina Jolie hat mit ihrem Debütfilm als Regisseurin nun auch in Ungarn Ärger. Nachdem es in Bosnien-Herzegowina zunächst Probleme mit der Drehgenehmigung gab, wurde sie nun am Drehort Budapest um Geld betrogen.

Der Wachmann eines Abbruchgebäudes, wo Jolie einige Kriegsszenen dreht, kassierte von ihr 1,5 Millionen Forint Miete (rund 5400 Euro), berichtete die Budapester Boulevard-Zeitung “Bors“ am Mittwoch. Doch der Mann steckte sich das Geld in die eigene Tasche. Als der überraschte Besitzer am Set auftauchte, musste die Produktion gezwungenermaßen noch einmal Miete bezahlen.

So erotisch: Angelina Jolie in Berlin

So erotisch: Angelina Jolie in Berlin

Der betrügerische Portier wurde zwar unverzüglich entlassen, das Geld hatte er aber schon verprasst. “Angelina kennt den ungarischen Schneid' nicht“, kommentierte der Besitzer den Vorfall im Internet. “Sie konnte nicht wissen, dass der Mann ihr sogar das Parlamentsgebäude verkaufen würde.“ Die Handlung von Jolies Liebesfilms spielt im Bosnien-Krieg (1992-1995). Die Dreharbeiten begannen letzte Woche in Budapest und sollen im November in Sarajevo fortgesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.