Angelina Jolie darf in Bosnien drehen

+
Angelina Jolie darf nun doch in Bosien drehen.

Sarajevo - Gute Nachrichten für Angelina Jolie: Sie darf ihr Regiedebüt nun doch in Bosnien geben. Ihr Produzent hat nun doch eine Drehgenehmigung erhalten.

Am Montag erhielt ihr Produzent Edin Sarkic vom Kultusministerium in Sarajevo eine neue Drehgenehmigung. Die Filmerlaubnis war in der vergangenen Woche entzogen worden, nachdem Gerüchte aufkamen, in dem Film verliebe sich ein bosnisches Vergewaltigungsopfer in den serbischen Täter.

Lesen Sie auch:

Jolie kämpft um Regie-Debüt

Eine Vereinigung von während des Bosnienkriegs missbrauchter Frauen hatte daraufhin auf einen Entzug der Drehgenehmigung gedrängt. Sarkic konnte das Ministerium davon überzeugen, dass diese Gerüchte falsch seien, indem er Einblick in das streng geheime Drehbuch gewährte. Einzig, dass es sich um eine Liebesgeschichte zwischen einer Bosnierin und einem Serben handelt, ist bislang bekannt. Die Dreharbeiten sollen nun wie geplant im November beginnen.

Forbes: Das sind die einflussreichsten Promis

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.