Auch Steve Martin ausgezeichnet

Angelina Jolie bekommt Ehren-Oscar

+
Angelina Jolie hat neben ihrem "normalen" Oscar jetzt aich eine Ehren-Statue.

Los Angeles - In Hollywood sind die Ehrenoscars vergeben worden. Angelina Jolie bekam ihren für ihr humanitäres Engagement und freute sich - obwohl es nur die zweitgrößte Ehre sei, wie sie sagte.

Angelina Jolie (38) hat ihren zweiten Oscar: Die Schauspielerin bekam am Samstagabend (Ortszeit) einen Ehrenoscar für ihr humanitäres Engagement. Auch der Komiker Steve Martin (68), Schauspielerin Angela Lansbury (87) und der italienische Kostümbildner Piero Tosi (86) wurden geehrt.

Jolie bekam den nach dem dänisch-amerikanischen Schauspieler Jean Hersholt (der Großvater in „Heidi“ von 1937) benannten Preis, den seit 1957 schon Bob Hope, Gregory Peck, Frank Sinatra, Charlton Heston, Audrey Hepburn und Elizabeth Taylor erhalten haben.

„Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte Jolie der „USA Today“. „Ich nehme den Preis als ein Zeichen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“ Die Schauspielerin führt seit zwei Jahren auch Regie. Ihr Kriegsgefangenendrama „Unbroken“ soll im nächsten Jahr in die Kinos kommen. Im Publikum saßen ihr Sohn Maddox (12) und ihr Lebensgefährte Brad Pitt (49). Ihrem Sohn sagte sie, dass der Ehrenoscar nur der zweitwichtigste Preis sein könne: „Du und Deine Brüder und Schwestern seid mein Glück. Es gibt keine größere Ehre, als Eure Mutter zu sein.“

Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen

Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Das Forbes -Magazin hat wieder eine Liste der bestbezahlten US-Schauspielerinen veröffentlicht. Auf Platz 8 befindet sich momentan Julia Roberts. Die Oscar-Preisträgerin, die 1990 mit "Pretty Woman" ihren Durchbruch schaffte, verdient geschätzt 11 Millionen Dollar im Jahr. © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Auch Mila Kunis belegt mit 11 Millionen Dollar den 8. Platz. Die hübsche Ukrainerin spielte u.a. in "Freunde mit gewissen Vorzügen" an der Seite von Justin Timberlake. Sie ist mit Ashton Kutcher liiert. © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Auf dem 7. Platz: Natalie Portman wird jährlich um 14 Millionen Dollar reicher. Die Schauspielerin wurde 1994 mit "Léon - Der Profi" bekannt. Für den Tanzthriller "Black Swan" erhielt sie 2011 einen Oscar. Ihre Platzierung teilt sie sich mit... © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
... Sandra Bullock. Die Schauspielerin mit deutschen Wurzeln ist seit über 20 Jahren im Geschäft. Sie spielte unter anderen in "Miss Undercover" und "Blind Side - Die große Chance". Adoptivsöhnchen Louis ist im Moment der einzige Mann in ihrem Leben. © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Mit einem jährlichen Verdienst von 15 Millionen Dollar belegt Charlize Theron den 6. Platz. Die Südafrikanerin ("Snow White and the Huntsman") hat ebenfalls einen kleinen Jungen adoptiert, den sie allein großzieht. © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Emma Stone landet mit 16 Millionen Dollar auf Platz 5. Die junge Schauspielerin ist bekannt aus "Freunde mit gewissen Vorzügen" und "The Amazing Spider-Man". © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Seit 25 Jahren im Geschäft und nach wie vor erfolgreich: Jennifer Aniston verdient jährlich 20 Millionen Dollar und belegt damit Platz 4. Die Schauspielerin ("Friends") ist nach ihrer Ehe mit Brad Pitt mit dem Drehbuchautor Justin Theroux verlobt. © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Auf Platz 3 befindet sich Kristen Stewart. Sie verdiente im vergangenen Jahr satte 22 Millionen Dollar. Der Durchbruch gelang ihr mit der Verfilmung der "Twilight"-Bücher (Stephenie Meyer). © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Jennifer Lawrence landet mit 26 Millionen Dollar auf Platz 2. Die junge Schauspielerin erhielt vor wenigen Monaten ihren ersten Oscar für die Hauptrolle in " Silver Linings". © dpa
Hollywoods bestbezahlte Schauspielerinnen
Unangefochten auf Platz 1 steht Angelina Jolie. Die Hollywood-Schönheit, Sechsfach-Mama und Verlobte von Brad Pitt verdient jährlich stolze 33 Millionen Dollar. Aus Angst vor Brustkrebs ließ sie sich im Frühjahr beide Brüste entfernen. © dpa

Steve Martin („Im Dutzend billiger“, „Der rosarote Panther“) wurde für seine Verdienste um den Film mit der Statue belohnt. Sein Kollege Martin Short, mit dem er in „Drei Amigos“ zusammengearbeitet hatte, sagte, Martin (68) sei „ein atemberaubendes, brillantes Original, das uns Möchtegern-Steve-Martins immer wieder inspiriert“.

Lansbury (88) ist in Deutschland zwar vor allem durch ihre Rolle in „Mord ist ihr Hobby“ bekannt, geehrt wurde sie aber für ihr Wirken in Hollywood. Piero Tosi wurde fünfmal für einen Oscar nominiert, bekam ihn aber nie. Er schuf die Kostüme für „Der Leopard“, „Tod in Venedig“, „Ludwig II.“ und „Ein Käfig voller Narren“. Der 86-Jährige konnte nicht mehr reisen. Für ihn nimmt Claudia Cardinale den Ehrenoscar mit nach Italien.

Die Ehrenoscars werden seit 2009 nicht mehr auf der großen Gala Ende Februar, sondern im November vergeben, um ihnen mehr Aufmerksamkeit zu sichern. Ihre Gewinner werden schon zwei Monate vorher bekanntgegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.