Lieber böse Fee als Prinzessin

Angelina Jolie spielt gerne die Böse

+
Will keine Prinzessin sein: Angelina Jolie bei der Premiere von "Maleficent".

Los Angeles - Schon als Kind war Angelina Jolie vom Bösen fasziniert und hatte es nicht so mit Prinzessinnen. Das könnte ihr bei ihrer neuen Rolle zugute gekommen sein.

Angelina Jolie, Hollywood-Schönheit und Mutter von sechs Kindern, hat es als Kind weniger zu Prinzessinnen als vielmehr zu Hexen hingezogen. „Ich hatte es nicht so mit Prinzessinnen“, sagte sie bei einer Filmgala zu ihrem neuen Film „Maleficent“, der Ende Mai in die Kinos kommt. In dem Streifen, der auf der Geschichte des Märchens „Dornröschen“ basiert, spielt die 38-Jährige die böse Fee.

„Sie war meine Lieblingsfigur, als ich klein war“, sagte Jolie. „Sie war so elegant und so kraftvoll“, ergänzte sie. Es sei eine natürliche Sache für Kinder, neugierig auf das Böse zu sein, weil sie ihre Ängste verstehen wollen.

Bei der Vorpremiere im Londoner Kensington Palace wurde Jolie von ihrem Partner Brad Pitt sowie von ihrem ältesten Sohn Maddox begleitet. Töchterchen Vivienne spielt in dem Film eine Nebenrolle und gibt damit gleichzeitig ihr Hollywood-Debüt.

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.