Angelina Jolie will Pakistan helfen

London - Die US-Schauspielerin und Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) Angelina Jolie will das vom Hochwasser verwüstete Pakistan nach Kräften unterstützen.

Bei der Premiere ihres neuen Films “Salt“ sagte sie am Montag in London: “Ich tue, was ich kann.“ Sie spreche mit Richard Holbrooke, dem US-Sondergesandten für die Region, den UN und anderen. “Es scheint schlimmer zu werden, aber wir verfolgen die Situation“, wird die 35-Jährige von der Nachrichtenagentur PA zitiert. “Eine Menge Leute sagen, dass ein Besuch wichtig wäre, aber vielleicht erst in einem oder in zwei Monaten, wenn die Kameras weg sind. Wir wissen nicht, wann die beste Zeit ist“, sagte Jolie weiter.

Hochwasser in Pakistan - So leiden die Menschen

Hochwasser in Pakistan

Lesen Sie auch:

Spendenbereitschaft für Pakistan wächst

Weltbank gewährt Pakistan Millionenkredit

Die Schauspielerin und ihr Lebensgefährte Brad Pitt hatten dem UNHCR im Juni 2009 eine Million Dollar gespendet, um Vertriebenen in Pakistan zu helfen. Dort waren mehr als zwei Millionen Menschen vor den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Taliban geflüchtet. Zuvor hatte die Sonderbotschafterin Jolie drei Mal Flüchtlinge in Pakistan aufgesucht. In diesem Jahr war sie bereits mehrmals in dem von einem Erdbeben erschütterten Haiti.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.