Angriff auf Tokio-Hotel-Drummer kostet 500 Euro

+
Angriff auf Tokio-Hotel-Drummer kostet 500 Euro.

Hamburg/Magdeburg - Der Angreifer, der Gustav Schäfer einen Bierkrug auf den Kopf schlug, muss dafür 500 Euro Strafe zahlen. Eine weitere Forderung des Gerichts dürfte ihm deutlich schwerer fallen.

Der Angreifer von Tokio-Hotel- Schlagzeuger Gustav Schäfer kommt mit einer Geldbuße davon. Er muss 500 Euro bezahlen und bis Ende März einen Entschuldigungsbrief an den 21-Jährigen schreiben, teilte die Staatsanwaltschaft Magdeburg am Donnerstag mit und bestätigte damit einen Bericht von “Bild.de“. Der mittlerweile 29 Jahre alte Mann hatte den Musiker im Juli 2009 in einem Magdeburger Club mit einem Bierglas auf den Kopf geschlagen und schwer verletzt. Schäfer musste mit 30 Stichen am Schädel genäht werden.

Sollte der Angreifer beide Auflagen erfüllen, werde der Fall endgültig abgehakt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren gegen einen Begleiter des Mannes wurde bereits mangels Beweisen beendet. “Gustav ist trotz der bleibenden Narben auf seinem Kopf nicht sonderlich nachtragend“, sagte der Manager der Band Tokio Hotel, David Jost, der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Das Strafgeld, das der Täter an Gustav zahlen muss, wird Gustav einer gemeinnützigen Organisation spenden.“ Magdeburg ist die Heimatstadt von Gustav Schäfer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.