Anke Engelke engagiert sich gegen Malaria

+
Die Schauspielerin Anke Engelke engagiert sich für das Medikamenten-Hilfswerk action medeor.

Köln - Anke Engelke hat zu mehr Engagement gegen Malaria aufgerufen. Die Krankheit sei die häufigste Todesursache für Kinder in Afrika, sagte sie als Botschafterin des Medikamentenhilfswerk action medeor.

Dabei koste die erfolgreiche Behandlung eines Kindes nur einen Euro. “Mit viel Hoffnung und viel Geld im Gepäck reise ich übermorgen nach Tansania“, sagte die 43-jährige Comedy-Frau In dem ostafrikanischen Land will sie eine Krankenstation eröffnen. “Die Situation in Tansania ist bitter und alles andere als komisch“, sagte Engelke. Trotzdem gehören für die Komödiantin Scherze dazu: “Ich lasse natürlich keine Tür aus, gegen die ich laufe, setze mich nicht auf Stühle, sondern neben Stühle. Das ist Humor, den ich dort auch wage, zu leben.“ An den Folgen von Malaria sterben in Afrika laut medeor jährlich eine Million Menschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.