Anklage fallen gelassen: Glück für Nowitzikis Ex

+
Dirk Nowitzki und seine Ex-Freundin Crystal Taylor. Nach ihrer Inhaftierung behauptete sie von dem Basketball-Star schwanger zu sein. Die Geschichte stellte sich als Betrug heraus.

New York - Glück im Unglück für die Ex-Freundin von Basketballer Dirk Nowitzki. Die Anklage gegen Chrystal Taylor in Texas wird nicht weiter verfolgt.

Die zu fünf Jahren Haft verurteilte Ex-Verlobte von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki ist zumindest eine Sorge los: Ein texanisches Gericht ließ eine weitere Anklage gegen Crystal Taylor wegen einer nicht bezahlten Zahnarztrechnung fallen. Der Aufwand, Taylor von ihrem Gefängnis im US-Bundesstaat Missouri zu einem Prozess nach Texas zu bringen, sei im Verhältnis zu hoch, befand Bezirksstaatsanwalt Tom Maness nach einem Bericht des Lokalsenders KFDM.

In Missouri sitzt Taylor eine fünfjährige Haftstrafe wegen Scheckbetrugs und Diebstahls ab. Bei dem Fall in Texas ging es um eine offene Zahnarztrechnung von 10 000 Dollar (6 600 Euro). Der Arzt sei einverstanden gewesen, auf das Verfahren wegen der hohen Gerichtskosten zu verzichten, sagte Maness. Taylor, die in den vergangenen Jahren unter einem Dutzend Decknamen lebte und mehrerer Betrügereien beschuldigt wird, war im Mai in Nowitzkis Haus im texanischen Dallas festgenommen worden. Sie gab zunächst an, ein Kind von dem Basketball-Star zu erwarten. Später stellte sich heraus, dass sie nicht schwanger ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.