Nach Nacktfoto-Skandal

Anklage wegen Body Shaming: US-Playmate weist Schuld zurück

+
Durch ihren Anwalt plädierte Mathers für „nicht schuldig“.

Los Angeles - Das frühere Playboy-Playmate Dani Mathers (29) wehrt sich vor Gericht gegen Vorwürfe von „Body Shaming“, abfällige Kommentare zum Aussehen von Dritten.

Mathers wird vorgeworfen, im Umkleideraum eines Fitnessstudios in Los Angeles heimlich eine 70-jährige Frau nackt fotografiert und dann das Foto in sozialen Medien gepostet zu haben. Mathers hatte die in ihren Augen wohl zu dicke Frau im Juli fotografiert und das Foto auf Snapchat mit einem Kommentar veröffentlicht. 

Nach heftiger Kritik von Internet-Nutzern löschte sie den Eintrag und entschuldigte sich. Das Fitnessstudio kündigte die Mitgliedschaft des Playmates und erteilte Hausverbot.

Durch ihren Anwalt plädierte die Amerikanerin am Montag in Los Angeles in einer Anklage wegen Verletzung der Privatsphäre auf „nicht schuldig“, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. 

Die nächste Anhörung soll am 21. Dezember stattfinden. Im Falle eines Verfahrens mit einem Schuldspruch drohen ihr bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.