Komikerin erlitt Schlaganfall

Anna Schudt musste für Gaby-Köster-Rolle Kölsch lernen

+
Gabi Köster und Anna Schudt (r.)

Köln - Schauspielerin Anna Schudt (42), die im RTL-Film „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ die Komikerin Gaby Köster (55) spielt, hat sich mit einem Sprachtrainer auf die Rolle vorbereitet.

„Jeden zweiten Tag haben wir uns getroffen und versucht, das spezielle Köster-Kölsch zu ergründen“, sagte Schudt der Bild-Zeitung vom Montag. Außerdem habe sie viel TV-Material mit und über Köster studiert und Studien über Schlaganfälle gelesen.

Der Film, den der Kölner Privatsender an Karfreitag ausstrahlen will, basiert auf Kösters Buch und beschreibt das Leben der Komikerin („Ritas Welt“) nach ihrem schweren Schlaganfall 2008. Die Kölnerin lag damals mehrere Wochen im Koma und musste wieder sprechen und laufen lernen.

Köster lobte die Dortmunder „Tatort“-Kommissarin Schudt für ihre Leistung: „Sie hat das so toll gemacht, meine Familie bekam beim Dreh Gänsehaut“, sagte die 55-Jährige dem Blatt. „Sie hat meine ganzen Gesten sehr gut erfasst, sogar meine Haltung beim Rauchen. Ich dachte, ich schaue in einen Spiegel, wenn wir uns trafen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.