Anne-Frank-Haus nimmt Justin Bieber in Schutz

+
Nach einer dummen Bemerkung erhält Justin Bieber jetzt Unterstützung vom Anne-Frank-Haus.

Amsterdam - Nach der Empörung über eine Bemerkung von Justin Bieber über Anne Frank hat das Amsterdamer Museum den Teeniestar in Schutz genommen.

Die Aufregung gehe zu weit, erklärte eine Sprecherin des Anne-Frank-Hauses am Montag in Amsterdam. „Wir hoffen, dass sein Besuch seine Fans inspirieren wird, um mehr über ihr Leben zu lernen und hoffentlich dazu ermutigen wird, ihr Tagebuch zu lesen“, schrieb das Museum auf Facebook. Bieber hatte am Freitag das Haus in Amsterdam besucht, wo das jüdische Mädchen Anne während des Zweiten Weltkriegs im Versteck gelebt und sein Tagebuch geschrieben hatte.

„Anne war ein fantastisches Mädchen, ich hoffe, dass sie ein Belieber gewesen wäre“, hatte Bieber in das Gästebuch geschrieben. „Belieber“ werden die Fans des Popstars genannt. Weltweit gab es empörte Reaktionen. Das Anne-Frank-Haus hatte den Gästebucheintrag auf Facebook veröffentlicht.

dpa

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.