Anneke Kim Sarnau litt unter Bulimie

+
Ermittler-Duo des Polizeirufs 110: Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner.

Hamburg - Demnächst ist Anneke Kim Sarnau in dem ZDF-Film "Eisfieber" zusehen. Bekannt ist die zierliche Schauspielerin aus der Serie Polizeiruf 110.

Die Schauspielerin Anneke Kim Sarnau hat als Jugendliche jahrelang unter der Ess-Brech-Sucht Bulimie gelitten. “Ich habe meinen Körper mit Essen betäubt“, sagte die 34-Jährige der Zeitschrift “Brigitte Balance“ zufolge. “Ich kann darüber reden, denn es ist wirklich lange her, und ich habe es überwunden.“ Sie habe unter Bauchkrämpfen gelitten, außerdem Halsschmerzen und angegriffene Zähne gehabt. Irgendwann habe sie sich dann gesagt: “Jetzt wird nicht mehr gekotzt.“ Bei der Überwindung ihrer Bulimie habe der Schauspielerin vor allem das Schwimmen geholfen. Es sei wie eine Therapie, “das Wasser am eigenen Körper zu spüren, den man vorher nur mit Essen betäubt hat“, sagte Sarnau der Zeitschrift. Selbst während der Dreharbeiten zum ZDF-Film “Eisfieber“ sei sie täglich ins Schwimmbad gefahren. Übertreiben dürfe sie es aber nicht, damit die Oberarme nicht zu kräftig würden. Das sähe zwar bei Michelle Obama gut aus, sagte Sarnau, “bei mir sieht das gleich aus wie bei einer Transe.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.