Anneke Kim Sarnau verärgerte Götz George

+
Das neue Ermittlerduo des Polizeirufs 110, Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner.

Osnabrück - Schauspielerin Anneke Kim Sarnau hat es sich auf der Schauspielschule mit Götz George verscherzt, weil sie ein Autogramm für ihre Oma wollte. Zu sehen ist sie aktuell als "Polizeiruf"-Kommissarin.

Die Schauspielerin und neue Rostocker “Polizeiruf“-Kommissarin Anneke Kim Sarnau hat Schimanski verehrt und doch dessen Darsteller Götz George mit einem Autogrammwunsch verärgert: “Ich habe ihn geliebt“, sagte die 35-Jährige der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe) zufolge.

“Als ich auf der Schauspielschule war, habe ich mir mal ein Autogramm von ihm geholt. Ich hab gesagt, dass ich gern zwei hätte. Eins solle er mit 'Heidi Kabel' unterschreiben, weil es für meine Oma ist. Das fand Götz George nicht so lustig und war ein bisschen konsterniert.“

In ihrer neuen Rolle fühlt sich Sarnau ein wenig wie Schimanskis Schwester im Geiste - Flüche inklusive. Dabei habe “Polizeiruf“-Regisseur Eoin Moore sogar noch einige Flüche rausgeschnitten, “sonst wären es noch mehr gewesen“.
DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.