Kritik an Arbeitsbedingungen

Annette Frier: Schauspieler haben es schwer

+
Annette Frier hat aktuell zahlreiche Engagements.

Berlin - Annette Frier kritisiert die Arbeitsbedingungen für Schauspieler. Sie selbst sei zwar nur indirekt betroffen, doch "die anderen 98 Prozent" müssen in ihrem Berufsleben viel einstecken.

Schauspielerin Annette Frier hat die nach ihrer Auffassung zunehmend schlechten Arbeitsbedingungen in ihrem Beruf kritisiert. Sie sei wegen ihrer aktuell vielen Engagements zwar nur indirekt betroffen, sagte die 40-Jährige der Zeitung "Die Welt" vom Freitag. "Die anderen 98 Prozent haben wenig Arbeit, werden immer schlechter entlohnt, kriegen oftmals kein Hotel bezahlt, wenn sie mal auswärts drehen, auch Fahrtkosten werden immer seltener erstattet."

Frier sagte, sie könne gut verstehen, dass sich viele ihrer Kollegen ein zweites Standbein schafften. Sie selbst habe früher gekellnert. Falls auch sie nicht mehr von der Schauspielerei leben könnte, würde sie eine Rückkehr in ihren alten Beruf erwägen: "Ich hab' ja gut zu tun, deshalb stellt sich die Frage nicht. Aber sonst, tja, dann wäre es vielleicht nahe am Kellnern? Ich liebe Bistros, Restaurants, alle Orte, wo man hingehen kann. Meine romantische Vorstellung von mir als Café-Besitzerin: Alle meine Freunde kommen, und ich muss nirgendwo mehr hingehen."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.