Polizei hält Kolumbianer fest

Anschlagsdrohung bei Ariana-Grande-Konzert in Costa Rica: Festnahme

+
Ariana Grande wollte am Sonntagabend in Costa Rica auftreten.

Die Bilder des Schreckens sind noch nicht lange her, als es zu einem Anschlag auf ein Ariana-Grande-Konzert in Manchester kam. In Costa Rica gab es nun ebenfalls Drohungen - und eine Festnahme.

San José - Wegen mutmaßlicher Anschlagsdrohungen vor einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Costa Rica ist ein junger Mann festgenommen worden. Der 22-jährige Kolumbianer sei in der Ortschaft Tibás nahe der Hauptstadt San José gefasst worden, berichtete die Zeitung „La Nación“ am Sonntag unter Berufung auf die Polizei. Grande wollte am Abend ein Konzert in Costa Rica geben.

Auf der Internetseite des Konzertveranstalters seien Drohungen aufgetaucht, teilte die Polizei mit. „Die Drohung war auf Arabisch und legte nahe, dass es bei dem Konzert zu einer Risikolage, einer Gefahrensituation oder einem Anschlag kommen könnte“, sagte der Leiter der Justizpolizei, Walter Espinoza. Die Drohnachricht sei von Handys abgeschickt worden, die bei dem Verdächtigen gefunden wurden.

Am 22. Mai hatte ein Selbstmordattentäter bei einem Bombenanschlag nach einem Konzert von Grande im britischen Manchester 22 Menschen getötet. Die Popsängerin unterbrach daraufhin ihre Tour.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.