Schauspielstar kommt in seine Heimatstadt

Banderas zieht auf Prozession

+
Antonio Banderas (m.) in seiner Heimatstadt Málaga bei der Prozession für den Palmsonntag.

Málaga - Über diesen Gast hat sich die spanische Stadt Málaga bestimmt gefreut. Der Hollywoodstar Antonio Banderas stattete seiner Heimatstadt einen Besuch ab. Der Grund: die Prozession.

Antonio Banderas (52), spanischer Hollywoodstar, lässt sich die Feierlichkeiten der Karwoche in seiner Heimatstadt Málaga nicht entgehen. Am Palmsonntag zog der Schauspieler („Die Maske des Zorro“, „Ich sehe den Mann deiner Träume“) auf einer Prozession durch die Straßen der südspanischen Hafenmetropole. „Das Büßergewand stellt mich auf eine Stufe mit all den anderen Leuten“, sagte er. „Es gibt mir die Freiheit, mit unverhülltem Gesicht durch die Straßen zu gehen.“

San-Juan-Kirche spielte für ihn eine große Rolle

Bei der Prozession stehe nicht das Individuum im Mittelpunkt, sondern das Kollektiv. Die San-Juan-Kirche, der Ausgangspunkt des Umzuges, habe in seinem Leben eine große Rolle gespielt. „Hier haben meine Eltern geheiratet, hier wurden meine Bruder und ich getauft, und in der Umgebung des Gotteshauses haben wir als Kinder spielt.“ Banderas ist seit Mitte der 1990er Jahre mit der Schauspielerin Melanie Griffith (55) verheiratet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.