Sprint-Star braucht Geld

Anwaltskosten: Pistorius verkauft sein Haus

+
Oscar Pistorius.

Pretoria - Der unter Mordverdacht stehende südafrikanische Prothesensprinter Oscar Pistorius hat das Haus verkauft, in dem er seine Freundin erschoss. Das machte er jedoch nicht aus freien Stücken.

In der Villa im Silverwoods Country Estate in Pretoria hatte der beinamputierte Sportler am Valentinstag des vergangenen Jahres seine Freundin Reeva Steenkamp durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen. Um seine hohen Anwaltskosten zu begleichen, trat der 27-Jährige das Haus nun für 4,5 Millionen Rand (314.000 Euro) an den Berater einer Bergbaugesellschaft ab.

Der Käufer Louwtjie Lourens wolle mit seiner Frau in der Villa wohnen, berichtete die Nachrichtenagentur Sapa am Freitag. „Sie liegt in einer sicheren Gegend, und alle, die an dem Geschäft beteiligt waren, waren sehr professionell“, erklärte Lourens demnach.

Pistorius-Freundin Reeva Steenkamp (¿): Juristin, Model und Fernsehstar

Pistorius-Freundin Reeva Steenkamp (†): Juristin, Model und Fernsehstar

Pistorius hatte stets beteuert, hinter der Toilettentür einen Einbrecher vermutet zu haben. Die Staatsanwaltschaft will ihm vorsätzlichen Mord nachweisen. In der kommenden Woche werden die abschließenden Plädoyers gehalten. Das Urteil soll vermutlich Ende August fallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.