Arabella Kiesbauer freut sich über Sonntagskind

+
Moderatorin Arabella Kiesbauer und ihr Ehemann Florens Eblinger.

Wien - Die Moderatorin Arabella Kiesbauer hat ihr zweites Kind zur Welt gebracht. Der Junge kam am Sonntag zur Welt und heißt Neo. Er hat eine dreijährige Schwester.

Update vom 22. Mai 2015: Arabella Kiesbauer ist zurück: Am Samstag moderiert die Kult-Moderatorin aus den 90ern den Eurovision Song Contest in Wien. Wir haben vor dem ESC-Finale mit Arabella Kiesbauer gesprochen - exklusiv.

Er ist ein Sonntagskind, 2900 Gramm schwer und “pumperlg'sund“: Neo heißt das zweite Kind der Moderatorin Arabella Kiesbauer, berichtete das Boulevardblatt “Kronenzeitung“ am Mittwoch. Der Junge kam bereits am 19. Dezember zur Welt. Mutter und Kind seien wohlauf, verriet der frisch gebackene Vater, Florens Eblinger. Die Familie will nun erst einmal viel Zeit miteinander verbringen.

Der Name komme aus Afrika und bedeute “Geschenk“ oder auch “der Wiedergeborene“, erklärte Eblinger. Das Paar habe einen Namen gesucht, der “nicht die Norm, aber auch nicht zu sophisticated“ sei.

Kiesbauer und der Wiener Unternehmer Eblinger sind seit 2004 verheiratet. Die gemeinsame Tochter Nika ist drei Jahre alt. Die 41- jährige Kiesbauer präsentierte unter anderem von 1994 bis 2004 auf ProSieben ihren eigenen Talk.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.