ARD: Kein Boykott gegen DSDS-Pietro

Köln - Die ARD wehrt sich gegen die Behauptung, man würde DSDS-Sieger Pietro Lombardi und die Zweitplatzierte und Pietro-Freundin, Sarah Engels, in den Hörfunkanstalten boykottieren.

Wird Pietro Lombardi, Sieger der vergangenen Staffel von Deutschland sucht den Superstar, von der ARD boykottiert? Der Sänger liegt mit seinem Lied Call My Name auf Platz eins der deutschen Singlecharts, doch der Hit soll in den ARD-Hörfunkanstalten tabu sein, behauptete die Bild.

Das gleiche gilt für Sarah Engels, DSDS-Finalistin und Pietros Freundin, die mit dem gleichen Song auf Rang zwei der Charts liegt. Nun wehrt sich der Bayerische Rundfunk gegen die Vorwürfe:

Die Gewinner des RTL-Casting werden nicht boykottiert, Pietro wird sogar bald Gast bei Kultreporterin Katja Wunderlich sein, heißt es aus der Pressestelle.

Allerdings werde Call My Name nicht so oft gespielt, da es nicht die Zielgruppe anspreche. Zum Vergleich: Die Hits der bayerischen DSDS-Gewinner Elli Erl (2004) und Tobias Regner (2006) liefen öfter auf Bayern3.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.