"Tatort" am Flughafen

Möhring: Turbulente Erfahrungen im Flugzeug

+
Wotan Wilke Möhring und seine Kollegin Franziska Weisz.

Hannover - "Tatort" am Flughafen: Wotan Wilke Möhring steht wieder für den Erfolgskrimi vor der Kamera. Am Rande der Dreharbeiten erzählt er von seinen unangenehmen Flug-Erlebnissen.

Schauspieler Wotan Wilke Möhring (47) hat nach eigener Aussage keine Bedenken gegen das Fliegen. „Auch nach den jüngsten Ereignissen habe ich keine Angst im Flugzeug“, sagte er am Flughafen Hannover, wo für die „Tatort“-Folge „Himmelfahrt“ gedreht wird. Er selbst hat aber auch bereits weniger angenehme Erfahrungen im Flieger gemacht: „Ich habe schon zweimal erlebt, dass die Sauerstoffmasken runterfallen.“

Eine Sicherheitslücke am Flughafen und ein geplanter Anschlag stehen im Mittelpunkt des neuen NDR-„Tatort“ mit Möhring als Kommissar Thorsten Falke. Zum ersten Mal steht er gemeinsam mit Franziska Weisz vor der Kamera - sie spielt Julia Grosz, Polizeioberkommissarin bei der Bundespolizei. Diese Woche haben die Dreharbeiten begonnen. Das Erste zeigt die Folge voraussichtlich im Frühjahr 2016.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.