Armin Rohde denkt mit Grausen an Schule zurück

+
Der Schauspieler Armin Rohde hatte keine schöne Schulzeit.

Offenburg - Armin Rohde denkt mit Grausen an seine Zeit in der Schule zurück. Er und seine Mitschüler wären von den Lehrern eingeschüchtert und gedemütigt geworden, sagte der Schauspieler.

“Ich war vor 40 Jahren einer der sehr wenigen Arbeitersöhne im Gymnasium, mein Vater war Handwerker und Arbeiter“, sagte der 54-Jährige am Montag im badischen Offenburg bei der Gesprächsreihe “Starvisit“ des Burda-Verlags. “Ich war schon alleine wegen meiner Herkunft ein Exot und irgendwie nicht kompatibel.“ Seine Lehrer hätten jede Chance genutzt, ihn und andere Schüler einzuschüchtern und zu demütigen. “Es war anstrengend, sich das Selbstwertgefühl von diesen Sadisten nicht dauerhaft beschädigen zu lassen.“

“Die letzten vier Jahre bin ich nur noch zur Schule gegangen, weil ich dort ab 08.00 Uhr morgens Publikum hatte“, sagte Rohde. Damals habe er beschlossen, Schauspieler zu werden. Rohde, unter anderem einer der Hauptdarsteller der ZDF-Serie “Nachtschicht“, hat das Buch “Größenwahn und Lampenfieber - Die Wahrheit über Schauspieler“ geschrieben. Es erscheint am 2. November im Rowohlt Verlag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.