Armin Rohde spielte mit Brüdern "Erhängen"

+
Armin Rohde hat früher mit seinen Geschwistern ein gefährliches Hobby verfolgt.

München - Armin Rohde verriet jetzt, dass er früher mit seinen Geschwistern gefährliche Filmszenen nachgespielt hat. Einmal wäre bei dem riskanten Spiel fast eine Tragödie passiert.

Schauspieler Armin Rohde hat als Kind mit seinen drei Geschwistern gefährliche Filmszenen nachgespielt. “Einmal haben wir Erhängen gespielt. Wäre der Ast nicht gebrochen, wäre einer meiner Brüder wohl gestorben“, erzählte der 56-Jährige dem Magazin Focus Schule. “Meine Eltern waren immer froh, wenn wir lebend zurückkamen.“

Eigenen Nachwuchs wollte Rohde nie haben. Dafür fühle er sich nicht reif genug. “Das Maß an Verantwortung würde mich erdrücken - und ich meinen Nachwuchs mit manischer Angst und Fürsorge.“ Außerdem sei er schon von Berufs wegen ein “hochtrainierter Egozentriker“ und teile deshalb Aufmerksamkeit nicht gerne mit anderen.

Die gefährlichsten Stars im Internet

Die gefährlichsten Stars im Internet

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.