Sie hat eine royale Vergangenheit

Skandal-Sängerin versucht ESC-Comeback

+
Sängerin Camilla Henemark

Stockholm - Die Popband Army of Lovers und ihre auch durch royale Skandal-Schlagzeilen bekannte Sängerin Camilla Henemark (48) versuchen ein Comeback beim Eurovision Song Contest.

In Stockholmer Medien bestätigte Henemark, dass sie sich mit ihren Kollegen Alexander Bard und Jean-Pierre Barda zur schwedischen Vorausscheidung für das Finale im heimischen Malmö mit dem Song „Rockin' The Ride“ angemeldet hat.

Die Sängerin hat nach eigenen Angaben in den 90er Jahren eine längere „romantische Beziehung“ zu Schwedens König Carl XVI. Gustaf (66) gehabt. Der Regent wollte das 2011 weder bestätigen noch dementieren. Er sagte nur: „Die Königin und ich haben beschlossen, ein neues Kapitel aufzuschlagen“.

Henemark war nach den internationalen Synthie-Pop-Erfolgen ab 1987 mit der Army of Lovers mehrere Jahre schwer drogenkrank, wie sie selbst berichtet hat. „Jetzt geht es mir gut wie nie“, sagte sie am Donnerstag der Zeitung „Expressen“. Dabei teilte sie auch mit, dass sie sich nach 24- stündiger Bekanntschaft mit ihrer 20-jährigen Freundin Amanda verlobt habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.