Arnie besucht sein eigenes Museum

+
Arnold Schwarzenegger wird sein Geburtshaus in Graz - heute Museum - besuchen.

Graz - Das österreichische Geburtshaus von Arnold Schwarzenegger wurde zu einem Museum umgebaut. Im Oktober besucht der ehemalige Gouvernator die Ausstellung und enthüllt ein neues Kunstwerk.

Ein Heimatbesuch führt den “Gouvernator“ ins eigene Museum: Der kalifornische Ex-Gouverneur und Schauspieler Arnold Schwarzenegger will am 7. Oktober sein Geburtshaus in Thal bei Graz besuchen, das im Sommer als Museum eröffnet wurde. Das bestätigte Peter Urdl, Jugendfreund des 64-Jährigen und Museumschef, der Nachrichtenagentur dpa in Wien. Dabei soll “Arnie“ auch eine Skulptur im Vorgarten des Hauses enthüllen. Die rund 2,5 Meter hohe Bronzestatue werde den früheren Bodybuilder in “legendärer Pose“ zeigen, sagte Urdl. Seit der Eröffnung Ende Juli haben nach seinen Angaben rund 5000 Fans das “Arnie-Geburtshaus“ besucht.

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.