Arnie vor Comeback in Hollywood

+
Nach seiner Zeit als Gouverneur von Kalifornien steht Arnold Schwarzenegger nun vor einem Comeback als Schauspieler in Hollywood.

Los Angeles - "I'll be back!" versprach er noch als "Terminator": Nach seiner Zeit als Gouverneur von Kalifornien steht Arnold Schwarzenegger nun vor einem Comeback als Schauspieler in Hollywood.

Sein Sprecher Alan Mendelsohn erklärte am Donnerstag, Schwarzenegger werde in dem Film “Cry Macho“ von Produzent Albert Ruddy zu sehen sein. Das sei eines von mehreren Projekten. Weitere seien ein “Terminator“-Film und der Krimi “The Last Stand“. Der Zeitplan sei noch nicht ganz klar, deshalb sei auch noch unsicher, in welchem Film Schwarzenegger zuerst zu sehen sein werde. Er hatte im Januar sein Amt als Gouverneur aufgegeben.

Kanzlerin Merkel trifft Arnold Schwarzenegger 

Atom-Gipfel in Washington zum Glamour Hollywoods: Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auf ihrer USA-Reise am Mittwoch in Los Angeles mit dem kalifornischen Gouverneur und ehemaligen Filmhelden Arnold Schwarzenegger zusammengetroffen. © AP
Für den Nachmittag waren Begegnungen mit Hollywood-Stars wie Bruce Willis und Nicole Kidman geplant. Auch Topmodel Heidi Klum, ihr Ehemann Seal sowie Filmproduzent Bernd Eichinger wurden erwartet. © AP
Arnold Schwarzenegger stellte Merkel seine Frau Maria Shriver vor. © AP
Merkel und Schwarzenegger trafen sich bei Mangosaft, Kaffee und Pfannkuchen zu einem ausführlichen Frühstück im Luxushotel “Four Seasons“, das im noblen Stadtteil Beverly Hills gelegen ist. © AP
Die Kanzlerin habe in der Krise Führungsstärke bewiesen, erklärte Schwarzenegger. “Die Art, wie sie Wirtschaftspolitik macht, ist ein sehr, sehr gutes Beispiel dafür, wie wir es auch machen können“, sagte der republikanische Gouverneur. © AP
Der Hinweis Schwarzeneggers, dass “die Deutschen immer die Größten der Welt sind“, war zwar nicht so ernst gemeint, aber beim Frühstück hatten er und Merkel genügend Wirtschaftsbereiche, in denen eine Zusammenarbeit schon besteht oder ausgeweitet werden kann. © AP
Die Einladung Schwarzeneggers geht auf 2009 zurück, als Kalifornien an der Computermesse Cebit teilnahm und Schwarzenegger dort eine viel beachtete Rede hielt. © AP
Merkel betonte ihrerseits den deutschen Willen, mit Kalifornien eng zusammenzuarbeiten. Die Bindungen seien bereits stark und sollten weiter verstärkt werden, sagte die CDU-Vorsitzende. © AP
Bundeskanzlerin Angela Merkel unterhält sich mit der luxemburgischen Moderatorin Schauspielerin Desiree Nosbusch und dem deutschen Regisseur Uli Edel bei einem Empfang auf dem Getty Center in Los Angeles. © dpa
Angela Merkel im gespräch mit dem deutschen Model Heidi Klum und derem Mann, dem US-Sänger Seal. © dpa
Angela Merkel lässt sich von Simon Baker auf dem Studiogelände von Warner Brothers herumführen. © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Bürgermeister von Los Angeles, Antonio Villaraigosa (l), und Moderator Thomas Gottschalk amüsieren sich prächtig. © dpa
Bei einem Empfang traf Angela Merkel auf die frühere US-Außenministerin Condoleezza Rice und der Präsident der Universität Stanford, John Hennessy. © dpa

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.