Arnie soll zurück in die Steiermark

+
Der Bürgermeister seiner Heimatstadt Thal will den Gouvernator zu einer Rückkehr in die Steiermark bewegen.

Thal - Kehrt der Gouvernator nach Österreich zurück? Wenn es nach dem Bürgermeister seines Heimatortes Thal in der Steiermarkt geht schon. Er glaubt, dass er dort neue Kraft tanken könnte.

Der Bürgermeister von Arnold Schwarzeneggers Heimatort Thal, Peter Urdl, will den Hollywoodstar zur einer Rückkehr nach Österreich bewegen. “Ja, komm nach Österreich, komm nach Thal“, sagte er im Interview mit dem Magazin “In“ laut Vorabbericht vom Dienstag. Schwarzenegger habe in dem Dorf mit 2.300 Einwohnern Kraft für sein Leben tanken können. “Das würde ihm jetzt bestimmt weiterhelfen“, sagte der 63-Jährige weiter.

Hasta la vista, Baby: Arnie trennt sich von Ehefrau

„Hasta la vista, Baby“: Arnie trennt sich von Ehefrau

Zu Schwarzeneggers Ehe mit Maria Shriver sagte er: “Ich würde mir wünschen, dass alles wieder in Ordnung kommt. Ich hab immer den Eindruck gehabt, dass es eine glückliche Familie ist.“

Schwarzenegger wurde 1947 in Thal bei Graz geboren. Am 9. Mai hatten der Hollywoodstar und Shriver ihre Trennung bekannt gegeben. Anlass war offenbar ein uneheliches Kind, das Schwarzenegger vor mehr als zehn Jahren mit einer langjährigen Hausangestellten gezeugt hatte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.